4.11.19

Folk im Feuerschlösschen

FiF – Folk im Feuerschlösschen e.V. Feuerschlößchen in Bad Honnef, Rommersdorfer Str. 78 (auf dem Gelände des Siebengebirgsgymnasiums)
Kontakt:
Jutta Mensing, Bergstr. 19, 53604 Bad Honnef; Tel. 02224/75011 mailto:Mensing.FiF@web.de/ / mike.kamp@folker.de

Impressum dieser Seite: Verantwortlich für den Inhalt ist Michael A. Schmiedel, so wie auch für http://www.bonn.folk.welt.musik.de.nu/, und es gelten die selben rechtlichen Bestimmungen.

Und schauen Sie auch mal hier rein:
und


Letzte Aktualisierung: 04.11.2019 - Änderungen vorbehalten


Das Feuerschlösschen


***
Liebe Freundinnen und Freunde guter Folkmusik! Folk im Feuerschlösschen bietet Euch in halbjährlichen Programmen ein breites Angebot von Konzerten erstklassiger Musiker im für seine gute Akustik bekannten und beliebten Foyer des Feuerschlösschens auf dem Gelände des Siebensgebirgsgymnasiums, Rommersdorfer Str. 78/82 in 53604 Bad Honnef. Wir sind ein Verein, der gemeinnützig tätig ist. Wir arbeiten ehrenamtlich. Die Finanzierung läuft durch die Mitgliedsbeiträge, durch Spenden, durch Anzeigen in dem Halbjahresprogramm, das bei den Konzerten ausliegt und durch den Eintritt bei den Konzerten. Wir bekommen von der Stadt kein Geld, dürfen aber das Feuerschlößchen ohne Miete nutzen. Also, wer Mitglied werden will, darf es gerne. Der Jahresbeitrag beträgt 30,- € , Familien 50,- €. (Konto. 561 418 9012, Volksbank Bonn-Rhein-Sieg, BLZ 380 601 86) Am meisten hilft man uns natürlich, wenn man sämtliche Freunde motiviert, mit in die Konzerte zu kommen, denn dann stimmt die Stimmung und unsere Kasse auch. Ich freue mich auf ein Wiedersehen bei den Konzerten und hoffe, die Auswahl ist für alle zufriedenstellend. Mit herzlichen Grüßen Jutta Mensing

***



Wenn nicht anders notiert, finden alle Veranstaltungen statt um 20 Uhr im Feuerschlösschen in Bad Honnef, Rommersdorfer Str. 78 (auf dem Gelände des Siebengebirgs-gymnasiums).
Eintritt 15,- €, ermäßigt 11,- €. Kinder bis zum 14. Lebensjahr haben freien Eintritt.
Vorverkauf bei Guthy’s Depot, Bahnhofstr. 1 und Stadt-Info, Rathausplatz 2-4 Telefonische Vorbestellung: 02224 75011 oder 0176 63654368
Abendkasse + 2,50 Euro
Mensing.FiF@web.de / mike.kamp@gmx.de

PPS: Wer ein Konzert besucht, bekommt ein Heftchen, in das acht Stempel hinein passen, und wer acht FiF-Konzert-Stempel darin gesammelt hat, darf danach ein Konzert kostenlos besuchen.

PPPS: Rezensionen (u.a.) einiger vergangener FiF-Konzerte finden Sie ---> hier. (Nein, wegen eines Umzugs der Website derzeit nicht, aber hoffentlich bald wieder.)


Lesen Sie auch den Bericht "Folklorebands aus aller Welt im Feuerschlösschen" von Amiud Schricke in der Kölnischen Rundschau vom 20.08.2013.


***

Das aktuelle Programm und Programm der letzten Jahre seit 2006 finden Sie unten und rechts.

FiF-Programm 2019 - 2. Halbjahr


Vorläufiges Programm 2. Halbjahr 2019


Montag, 9.9.                          The PaulMcKenna Band – Schottland
20 Uhr                                    Zeitgenössischer Folk – frisch, innovativ
Die Paul McKenna Band gehört zu den innovativsten Folkgruppen Schottlands. Mit einem fein abgestimmten Repertoire von traditionellen Songs und bemerkenswerten Eigenkompositionen touren die fünf jungen Musiker seit langem erfolgreich durch Europa, Kanada und die USA. Ihr moderner Stil und ihre frischen Arrangements überzeugen durch große Spielfreude und Leichtigkeit.
Wie kein Zweiter meistert Paul McKenna die Gratwanderung zwischen traditioneller Musik und modernem Songwriting. Mit dem neuen Album „Breathe” zeigt er eine neue, impressionistische Seite, ohne sich zu weit von seinen Wurzeln zu entfernen. Die Lieder stammen zum großen Teil aus eigener Feder und zeigen deutlich, dass Paul seine Stimme als Songwriter gefunden hat. Seine Band versteht es ganz hervorragend, die Songs mit treibenden Tunes auf Fiddle, Flutes und Whistles zu ergänzen. Percussions, Banjo und Bouzouki sorgen für den nötigen Druck und machen die Paul McKenna Band zu einer exzellenten Festival-Band. Hier ist für jeden was dabei – clevere und sozialkritische Texte treffen auf fetzige Tunes und tanzbare Arrangements.
„The best folk band to have come out of Scotland in the last twenty years” („New York Times”)
www.paulmckennaband.comwww.firestonemusic.co.uk/artist/paul_mckenna

Freitag, 13.9                           Saad Thamir – Irak – mit dem Avîan Quartet
19 Uhr                                    Projekt „Anderswo“ – Neue arabische Musik
Im Rahmen der Kirchennacht in der katholischen Kirche St. Baptist

Das Musikprogramm bündelt ästhetisch-philosophische westliche und orientalische Musikkulturen. Die arabische Musikkultur enthält in ihrem musikalischen Gebilde – anders als die westliche Musik – keine Dramaturgie, Variationen, Harmonien und dergleichen. Dennoch kann die arabische Musik das Absolute erreichen, da die ästhetische Vorstellung auf dem unendlichen Netz der vierzehn Musikgeschlechter beruht, der Tetra- und Pentachorde. Durch die ästhetische Auseinandersetzung hat es sich der Komponist und Musiktheoretiker Saad Thamir (1972 in Bagdad geboren, 2000 nach Deutschland gekommen) zum Ziel gemacht, aus den beiden Musikkulturen ein neues symbiotisches Musikgebilde zu schaffen.
Das Avîan Quartet verbindet die große Vielfalt orientalischer Musik mit Elementen aus Klassik und Jazz und verknüpft die mittelöstliche Welt mit der westlichen. Die klassische Form des Streichquartetts wird durch Improvisation, Gesang und Perkussion erweitert. Der Name Avîan kommt aus dem Kurmancî, einem der ältesten kurdischen Dialekte, und bedeutet Tautropfen.
Saad Thamir – Gesang, Perkussion und Komposition
Saif Al-Khayyat – Ud
Rageed William – Nai und Duduk
Avîan Quartett
Nure Dlovani – Violine
Julia Brüssel – Violine
Pauline Buss – Viola
Beate Wolff – Violoncello
„Erstaunlich war es zu hören, wie sich europäische und arabische Gesangsstimmen und Instrumente mischten und bei aller Unterschiedlichkeit zu einem harmonischen Ganzen fügten“ (Westfälisches Volksblatt)
http://www.saadthamir.de/index.php/uber-mich/

Donnerstag, 19.9.                  Steve Knightley – England
20 Uhr                                    Show of Hands“-Frontmann erstmals solo in Deutschland

Steve Knightley ist ein vielfach preisgekrönter Singer/Songwriter und Gründungsmitglied der Folk/Acoustic/Roots-Wegbereiter „Show of Hands“, die – von Peter Gabriel als „eine der großen englischen Bands“ bezeichnet – schon fünfmal bei vollem Haus in der Royal Albert Hall in London gespielt hat. 2019 kommt er zum ersten Mal solo nach Deutschland.
Ausgezeichnet ist seine Fähigkeit, seine Songs in Zeit und Ort zu verwurzeln, insbesondere in dem „West Country“, in dem er noch lebt. Knightley ist von einer Vorliebe für erzählerische und traditionelle englische Volksmusik geprägt und hat die außergewöhnliche Fähigkeit, die Vergangenheit lebendig in die Gegenwart zu bringen. Es ist ein Geschenk, das seinen Ruf als „issues writer“ stärkt. Der wegweisende Song „Country Life“ brachte ihm den Titel „Der kieselstimmige Sprecher der armen Landbevölkerung“ ein, und sein anti-banking Tirade „Arrogance, Ignorance and Greed“ gewann bei den BBC Radio 2 Folk Awards 2010 den Preis für den „Best Song“.
Steve Knightley studierte Geschichte und Politik und wurde 2015 mit einem Ehrendoktor der Plymouth University für seine Verdienste um Geografie und Musik ausgezeichnet.

Sonntag, 6.10.                        Die Feuersteins – Deutschland
19 Uhr                                    Herbstfarbentour – schwungvoll, poetisch, witzig, virtuos

Die Feuersteins sind eine kraftvolle Deutsch-Folk-Band mit Wurzeln aus der keltischen und amerikanischen Volksmusik. Ihr Sound hat Dank der eigenwilligen Mischung von typischen Folkinstrumenten (Fiddle, Mandoline, Banjo, Gitarre, Kontrabass) und dem Vintage-Wurlitzer-Piano eine ganz eigene Farbe. Sie singen gern und mehrstimmig, was nach vielen Jahren familiärer Hausmusik nicht weiter verwundert, laden zum Mitmachen und Tanzen ein, treffen mit einfühlsamen Balladen und bewegenden Geschichten direkt in die Herzen ihrer Zuhörer. Kunstreiche Vertonungen alter Gedichte und neue eigene Lieder gehen unter die Haut, fetzige Instrumentalstücke direkt in die Tanzbeine. Eine Familienband, die als sattelfeste Kundschafter die Landschaften Bluegrass, Old Time, Popsong, Volkslied und Jigs-'n'-Reels ausforscht, um dem begeisterten Publikum freudig Bericht zu erstatten.
Emily Feuerstein – Vocals, Wurlitzer
Guntmar Feuerstein – Vocals, Guitar, Mandoline, Banjo
Dirk Neuhoff – Vocals, Bass
Jonna Wilms – Fiddle
www.diefeuersteins.eu


AUSVERKAUFT (seit dem 4.11.2019):
Donnerstag, 7.11.                  High Time – Irland
20 Uhr                                    Music and Steps from Connemara“ – Modern Folk & A-Capella-Gesang

Mitten aus dem traditionsreichen gälisch-geprägten Connemara an der Westküste kommt das junge Männer-Trio High Time. Schon mit der Muttermilch sogen sie die authentischen Klänge des Irish Folk ihrer Heimat ein, und sobald sie stehen konnten, gelangen auch die ersten Tanzschritte. Noch bevor sie Instrumente halten konnten, klang der unbegleitete Sean-Nos-Gesang in ihren Ohren. – Beim Irish Spring-Festival of Irish Folk Music 2018 waren sie mit ihrer frischen und mitreißenden Performance definitiv die Publikumslieblinge. Gänsehaut erzeugender mehrstimmiger Gesang, der in furiose instrumentale Tanzstücke mündet, funkensprühende, akrobatische Step-Dance Einlagen und dann wieder melancholische Weisen auf der Harfe, kaum zu glauben, dass das drei Männer alleine hinbekommen, wozu andere eine doppelt so große Band benötigen!
Der Bandname High Time bedeutet übrigens nicht nur Spaß und gute Zeit, sondern auch „längst überfällig“. Selten war ein Bandname treffender; denn schon lange hat man in der irischen Szene auf solche Künstler gewartet.
Cíaran Bolger – Vocals, Guitar
Conall Flaherty – Flöten, Vocals
Séamus Flaherty – Harfe, Vocals, Step-Dance
https://www.hightime.ie/abouthightime

Sonntag, 17.11.                      Cathrin Pfeiffer’s Trezoulé – Deutschland
19 Uhr                                    Quetschen-Magie, Drum-Codes plus Western-Strings

Scheinbar bekannte Quetschensounds werden mit Slidegitarre in andere Dimensionen katapultiert und durch komplexe Drumgrooves wieder auf den Boden geholt. Cathrin Pfeiffer’s Trezoulé spielt energetische intuitive Eigenkompositionen, die knifflig und komplex durchdacht sind und zugleich groovy und mitreißend. Exotisch und doch eingängig und seltsam vertraut. Wer auf Tom Waits, Zirkus und düsteren Tango steht, ist hier richtig. Live entwickelt das Trio einen faszinierenden magischen World-Mix mit treibenden Grooves und tranceartigen Melodien, Ein Feuerwerk moderner, äußerst dynamischer Instrumentalmusik, die gespickt ist mit überraschenden Wechseln und Wendungen. Vorsicht Sogwirkung! Sie sind groovy, poetisch, intensiv, experimentierfreudig, lebensfroh. Modernes Akkordeonspiel, das weder komplexe Rhythmen noch jazzige Arrangements auslässt und traditionelle und moderne Grooves miteinander verbindet. Hier wird keine Rücksicht auf Hörgewohnheiten genommen. Eine abenteuer-freudige Reise ohne Grenzen und Limitierungen.
Takashi Peterson – Gitarre, Banjo
Cathrin Pfeiffer – Akkordeon
Andi Bühler – Percussion


Samstag, 14.12.                     Jaspers & Kempendorf – Deutschland
20 Uhr                                    Zeitlose deutsche Volksmusik – hat auch Beethoven schon bearbeitet.
Im Rahmen der Aktion  -  BEETHOVEN BEI UNS

Im Duo Jaspers & Kempendorf erklingen zwei sehr unterschiedliche Stimmen und viele verschiedene Instrumente, wie zum Beispiel Geige, Dulcimer, Banjo, Mandoline, verschiedene Konzertinas und diatonische Akkordeons. Im Vordergrund stehen die Lieder (darunter altbekannte und zu Unrecht ganz unbekannte), die von den beiden so schlicht und zeitlos wie möglich vorgetragen werden. Unter die Instrumentalstücke mischen sich, fast unbemerkt, Eigenkompositionen.
Manfred Jaspers ist ein Mitbegründer der deutschen Folk-Musik-Szene. Er sang und spielte in der irisch-schottisch-deutschen Formation Beda Folk, dann in der Gruppe Moin mit platt- und hochdeutscher Folk-Musik Die ganze Zeit war er als Liedermacher und Komponist aktiv und trat auch als Solokünstler auf.
Matthias Kempendorf sammelte erste Erfahrungen als Straßenmusikant in Connys Gassen Kapelle. Er war Mitgründer der Band Original Graenzmuzik. Seit einigen Jahren bildet er mit Britta Eger das Duo Lejonbruden, das sich skandinavischen Liedern widmet. Er komponiert, unterrichtet Gitarre, gestaltet musikalisch Erzählabende und macht Klang-Performances.
 

Samstag, 4.1.2020                 Symbio – Schweden
20 Uhr                                   Reise ins schwedische Folk-Universum

Das Duo Symbio wurde bei den Swedish Folk & World Music Awards 2016 als Newcomer des Jahres ausgezeichnet und gilt als eine der interessantesten Formationen der schwedischen Folk- und Weltmusikszene. Mit ihrer starken Bühnenpräsenz und einem magischen Zusammenspiel von Drehleier und Akkordeon überrascht das Duo sein Publikum und nimmt es mit auf eine bewegende und verträumte musikalische Reise. Symbio spielt originelle Eigenkompositionen, in denen sich nordische Folkmusik und minimalistische Kunstmusik treffen.
Symbio wurde 2011 gegründet und erhielt 2016 ein Stipendium für junge Musikensembles der Königlich Schwedischen Musikakademie. Beide Musiker haben ihre Ausbildung am Swedish Royal College of Music in Stockholm und an der Sibelius Academy in Helsinki absolviert. Schon seit der Veröffentlichung ihres Debütalbums „Phoresy“ (2016) touren sie ausgiebig durch Schweden und Europa. Ihr zweites Album „Rising“ wurde im September 2018 veröffentlicht und von internationalen Kritikern hochgelobt. Im Sommer 2019 vertrat das Duo den Schwedischen Rundfunk beim Rudolstadt-Festival.
Johannes Geworkian Hellman – Drehleier
LarsEmil Öjeberget – Akkordeon, Kickbox
„Symbio stand out to the highest degree as one of the most distinctive groups in the environs of folk music in recent years.“ (LIRA Music Magazine)
www.symbiomusic.com